Das Kollodium-Nassplatten-Verfahren ist die Urform der heutigen Fotografie und ist über 150 Jahre alt. Mit einer über 100 Jahren alten Kamera fotografiert Sebastiano Bucca Menschen heute. Kollodium-Portraits haben eine besondere Anmutung, die man sonst nur von sehr alten Fotografien kennt. Durch die handwerkliche Zubereitung entstehen auf jedem Bild Fehler und Artefakte die jedes Bild zu einem Unikat macht. Diese Art der Zubereitung der Platte und den hohen Kontrast vom Kollodium entstehen ausdrucksstarke Bilder, die mit der modernen Technik kaum nachzumachen sind.

Es wird eine Metallplatte (Alu) innerhalb von 10–15 Minuten mit einer Kollodium-Emulsion beschichtet, sensibilisiert, mit einer Holzplattenkamera mit viel Licht und langen Belichtungszeiten belichtet, entwickelt und fixiert. Während der gesamten Zeit befindet sich die "Platte" im nassen Zustand. Es entsteht eine Ferrotypie im Format 13 x 18 cm.

Mehr Infos hier: www.collodion-portraits.com

Sebastiano Bucca führt diese über 150 jährige alten Fotografie live vor und portraitiert Sie gerne am Samstag 20. Mai 2017 von 10.00 bis 15.00 Uhr in der Galerie Immaginazione.

Sie erleben, wie Ihre persönliche Metall-Platte (Alu) auf dem die Fotografie entsteht bearbeitet wird. Mit dem Auftragen des Kollodium in der Dunkelkammer, die Entwicklung, Fixierung, Lackierung der Platte sowie die Erklärung des über 100 jährigen Fotoapparates. Ein Portrait dauert ca. 30–45 Min. und das Foto kann, nach der Wässerung und Lackierung, am Abend abgeholt werden.

Sie erhalten eine Fotografie im Format 13 x 18 cm. (Ferrotypie)

Kosten: CHF 120.—

Limitierte Plätze (6-8 Personen). Eine Anmeldung wird erwünscht. 

Hinweis: Aus zeitlichen und räumlichen Gründen werden nur Einzelportrait erstellt. Kinder ab 10 Jahren. Keine Paare, Gruppen, Tiere.